Jahresrückblick: Unser Jahr 2017 Teil 2

In unserem Jahresrückblick Teil 1 haben wir euch bereits einiges über unsere erste Jahreshälfte, die in allen Belangen sehr turbulent war und uns nicht nur vor Freude strahlen, sondern auch mal betrübt sein ließ, verraten. Nun möchten wir mit euch gemeinsam auf die zweite Jahreshälfte 2017 zurückblicken und wir können nur eins vorab verraten: Es blieb turbulent und ereignisreich.

Hinfallen, Aufstehen, Sattel richten, Weiterreiten

Den Juni eröffneten wir mit einem gemeinsamen Sturz. Foto: Haflinger Austria

Den Juni eröffneten wir mit einem gemeinsamen Sturz. Foto: Haflinger Austria

Den Juni eröffneten wir mit einem gemeinsamen Sturz, bei dem Sissy im zugegebenermaßen in der Bahn noch etwas unkoordiniertem Galopp nach unserer Rücken-Reitpause die Bodenhaftung verloren hat. Trotz Sturz war die Maus sehr brav und wie am Bild zu erkennen, sichtlich betroffen über das „Unglück“. Wir hatten Glück im Unglück, ich konnte mein Bein beim gemeinsamen Sturz befreien und Sissy stand ruhig und unerschrocken wieder auf. Nach dem damaligen ersten mal Schenkel weichen im Trab, tollen Galopp-Zirkeln und habe ich an diesem Tag die Hafi-Maus seit 10 Jahren wieder mal von unten gesehen.

„0:0 wir sind beide am Boden gelegen, uns ist zum Glück nix passiert und mein Puppi war wohlauf und sichtlich betroffen.“

Was der Juni noch so alles mit sich brachte? Eine neue Aufgabe!

Wir haben die Langzügel-Arbeit und das Fahren vom Boden für uns entdeckt. Foto: Haflinger Austria

Wir haben die Langzügel-Arbeit und das Fahren vom Boden für uns entdeckt. Foto: Haflinger Austria

Anfang Sommer haben wir eine völlig neue Sicht auf die Dinge kennengelernt und eine neue Leidenschaft für uns entdeckt – das Fahren vom Boden. Sissy rannte als ehemaliges „Kutschpferd“ wie ein „Glockerl“ vor mir und ging bereits beim ersten Mal aus dieser Position rückwärts. Sie zeigte von dieser Führposition deutlich mehr Vorwärtsdrang und schien sich sichtlich an „alte Zeiten“ zu erinnern. 

Sissy wagte den Schritt auf die Pferdewaage und wir waren stolz ohne Ende

Das Ergebnis machte uns stolz! Foto: Haflinger Austria

Das Ergebnis machte uns stolz! Foto: Haflinger Austria

Sissy hatte im Vergleich zum Vorjahr stolze 60 kg abgenommen, ihr verhärteter Mähnenkamm wurde wieder weich und sie erfreute sich wieder an mehr Bewegungsfreude. Wir waren extrem stolz, dass sich die Umstellung der Heuraufe und die genau abgestimmten zeitlichen Intervalle bezahlt gemacht haben und Sissy so brav abgenommen hat.

Wir stürmten den Novystein

Wir stürmten den Novystein unermüdlich und ganz allein. Foto: Haflinger Austria

Wir stürmten den Novystein unermüdlich und ganz allein. Foto: Haflinger Austria

Sissy und ich machten uns ganz alleine, völlig motiviert und unermüdlich alleine auf den Weg zum Novystein. Nachdem wir uns ein paar mal verritten haben und feststellen mussten, dass Sissy Angst vor Gänsen hat, haben wir den Novystein erobert. Vor allem das letzte steile Stück war für Sissy sehr anstrengend, ich stieg ab und führte sie hoch, wollte gerade umdrehen, als ich unser Ziel schon sehen konnte. Oben angekommen, haben wir uns erstmal erholt und der Weg nach Hause war für uns ein Klacks. Ein wunderbares Erlebnis, das uns lange in Erinnerung bleiben wird!

GÄNSEHAUT PUR Bei der Steirischen Landesmeisterschaft für Haflinger und Noriker berührte uns die Vorstellung einer kleinen Reiterin

Eine kleine Reiterin ganz groß. Foto: Haflinger Austria

Eine kleine Reiterin ganz groß. Foto: Haflinger Austria

Die Vorstellung dieser kleinen Reiterin berührte uns so sehr, dass es uns einfach nur die Gänsehaut aufgezogen hat. Sie zog das ganze Publikum mit ihrer Musikkür zu „Hey, hey Wickie“ in den Bann und zeigte, dass eine kleine Reiterin ganz Großes leisten kann. Ein super sympathisches Mädchen, das eine harmonische Vorstellung präsentierte und das mit so viel Leichtigkeit. Ein echter Gänsehaut-Moment!

Wir machten Fortschritte in der Bahn 

Sissy bewegt sich mit ihren verlorenes Kilos leichter und lernte ihren Körper einzusetzen. Foto: Haflinger Austria

Sissy bewegt sich mit ihren verlorenes Kilos leichter und lernte ihren Körper einzusetzen. Foto: Haflinger Austria

Sissy zeigte sich in der Bahn motiviert und entspannt und die verlorenen Kilos taten ihr sichtlich gut. Ein besonderer Glanzmoment war im Rahmen einer Reitstunde. Als sie das erste Mal kamen: Die Momente voller Leichtigkeit, in denen Sissy meine Hand suchte. Das was ich alleine nicht geschafft hab, war mit der richtigen Anleitung möglich. Mit 60 kg weniger fiel Sissy alles leichter und ich war immer wieder auf Neue erstaunt, wie sensibel sie reagieren kann und wie fein sie auf minimale Hilfen reagieren kann.

Jede Menge Spaß, wundervolle gemeinsame Ausritte und Trainings in der Bahn hatten wir nicht nur zu zweit, sondern auch zu viert

Gegenverkehr beim Stangenspaß mit Anna und Brutus. Foto: Haflinger Austria

Gegenverkehr beim Stangenspaß mit Anna und Brutus. Foto: Haflinger Austria

Wie jedes Jahr hatten wir wieder wundervolle gemeinsame Stunden mit Anna und Brutus – sei es in der Bahn oder im Gelände. Wir vier sind einfach ein super gutes eingespieltes Team und es hat sich eine ganz besondere Freundschaft zwischen uns Vieren entwickelt. Mein lieber Chris hat uns in diesem Jahr sogar den ein oder anderen Parcours aufgebaut und hat dabei akribisch auf die korrekte Ausführung geachtet und ohne Wimpernzucken die Stangen immer wieder und wieder aufgebaut, wenn sie mal wieder umgeschubst wurden.

Wir lernten massieren

Wir organisierten einen Tiermassagekurs im Stall. Foto: Haflinger Austria

Wir organisierten einen Tiermassagekurs im Stall. Foto: Haflinger Austria

Wir hatten einen tollen Grundkurs zum Thema Tiermassage mit Margareta Liebfahrt von Lebensweg Tier im Stall. Wir haben dabei einen super Einblick in dieses spannende Thema bekommen. Neben wichtigen Grundlagen der Anatomie wurden vor allem auch unsere Sinne für das Lebewesen Pferd geschärft und sensibilisiert. Auch der Ausflug in die Anatomie des Pferdes und die vielen komplexen Zusammenhänge und Aufgaben der einzelnen Muskeln und Gelenke war für uns sehr interessant. Toll war auch, dass Margareta ein offenes Ohr für unsere ganz persönlichen Pferde-Geschichten hatte und uns dabei auch gerne Tipps mit auf den Weg gab. Hier geht es zum Bericht über den Kurs.

Die Hufe machten Sissy zu schaffen und die Angst vor der Rehe saß mir im Nacken

Wieder ein Rückschlag und eine neue Herausforderung. Foto: Haflinger Austria

Wieder ein Rückschlag und eine neue Herausforderung. Foto: Haflinger Austria

Sissy hatte im Sommer trotz neuer Wunschfigur mit ihren Hufen zu kämpfen und mir saß die Angst der Hufrehe im Nacken. Sie ging extrem fühlig und wir gingen mit einem Röntgen der Sache auf die Spur. Der Tierarzt konnte eine akute Rehe zum Glück ausschließen. Verantwortlich für die Schmerzen war die zu dünne Sohle. Da zu wenig Sohle und Material vorhanden war, konnte ich Sissy keinesfalls ohne Hufschutz laufen lassen. Die akute Belastungsrehe wäre da vorprogrammiert gewesen. Sissy gehört für uns zur Familie, daher hab ich auch nie aufgehört für sie zu kämpfen, ihr möglichst bequeme Hufbedingungen zu schaffen und habe immer nach alternativen Lösungen für sie gesucht. Also habe ich in den letzten Jahren alles an alternativen Hufschutz ausprobiert, was der Markt so hergab. In diesem Jahr war Sissys Sohle so dünn, dass sie sich sich auf hartem Boden kaum fortbewegen wollte. Sogar beim Hufe heben, mussten wir ihr eine weiche Matte unter die Hufe legen – erst dann gab sie von sich aus die Hufe. In dieser Zeit haben wir Sandra kennen gelernt, die selbstständige Barhufpflegerin und Mitglied der Megasus Task Force ist – und uns in dieser schweren Situation geholfen hat. Da sie mit ihrem Pferd Messi im selben Stall steht und hautnah miterlebte, dass Sissy nicht mehr laufen wollte, unterstützte sie uns wirklich, wo sie nur konnte – und montierte uns schlussendlich auch die Megasus Horserunners und weil wir es wirklich nicht oft genug sagen können: DANKE!

Wir sind unendlich dankbar, dass wir die Megasus Horserunners testen dürfen. Foto: Haflinger Austria

Wir sind unendlich dankbar, dass wir die Megasus Horserunners testen dürfen. Foto: Haflinger Austria

„Wir sind sehr dankbar, dass wir die Megasus Horserunners testen dürfen. Vom ersten Moment an, als wir die Megasus montiert haben, ging Sissy deutlich besser, hob die Hufe wieder von selbst zum Auskratzen an und zeigte wieder mehr Bewegungsfreude. Sissys Gangbild hat sich mit der Montage der Megasus positiv verändert. Sie tritt leichter unter und zeigt mehr Bewegungsfreude. Ihre Hufe schränken sie endlich nicht mehr ein. Damit waren wir gerüstet für neue Abenteuer mit der idealen Basis: Mehr Lebensqualität für Sissy!“

Hier geht es zum ausführlichen Bericht über unsere Huf-Geschichte und die Megasus Horserunners. 

Wir trieben es bunt und lernten Inline-Jöring

Wir lernten Inline-Jöring. Foto: Haflinger Austria

Wir lernten Inline-Jöring. Foto: Haflinger Austria

Wir starteten damit, einen Schwimmreifen aus dem Urlaub aufzublasen und an das Ski-Jöring-Set, das wir von RidersDeal zur Verfügung gestellt bekommen haben, zu hängen. So ritten wir durch die Bahn, um Sissy an das Geräusch hinter ihr zu gewöhnen. Danach wurde es ernst! Wir testeten das Ski-Jöring-Set auf Inline-Skates ohne Reiter, aber dafür mit meinen Langzügeln in Kombination mit dem Set. Ich hätte mir nie gedacht, dass dies auch auf Schotter und unebenen Wegen so gut funktioniert. Die Skates rollten mit Sissys Kraft super über die Steinchen und es gab diesbezüglich überhaupt kein Problem. Und Sissy? Die war wie immer eine coole Socke, trabte vor sich hin und ließ sich nach etwas Übung auch wieder gut bremsen. Hier geht es zum genauen Bericht, wie wir das Inline Jöring Schritt für Schritt erarbeitet haben. 

Bevor es wieder lustig wurde, lagen wir voller Verzweiflung am Boden

Die Kolik traf uns erneut und das Magengeschwür tarnte sich als Kreislauf-Kolik. Foto: Haflinger Austria

Die Kolik traf uns erneut und das Magengeschwür tarnte sich als Kreislauf-Kolik. Foto: Haflinger Austria

Der Wetterumschwung, der Fellwechsel,… das alles machte Sissy zu schaffen und eine Reihe von Koliken schmetterte uns auf den Boden. Wir wussten wirklich nicht mehr weiter. Das Magengeschwür führte zu einer Serie an „Kreislauf-Koliken“ und tarnte sich erst als diese. Wir kämpften uns von Kolik zu Kolik – mit dem einzigen Ziel, Sissy stabil zu halten. Nach täglichen Tierarzt-Besuchen lagen meine Nerven zugegebenermaßen völlig blank. Es war eine anstrengende Zeit, die sehr an uns gezehrt hat. Die Blutergebnisse nach Abklingen der Serie an Koliken und nach einer zweiwöchigen Behandlung mit Magenschutz zeigte, Entzündungswerte im Normbereich, zu wenig Hämoglobin und schlechte Leberwerte. Nach einer Spritze für die Leber und einer anschließenden Leberkur und weiterer Gabe von Magenschutz wurde Sissy langsam stabil. Vergessen werden wir diese Zeit so schnell nicht und wir brauchten äußerst lange, um wieder zur Normalität zurück zu kehren – vor allem mental war dies eine Herausforderung für uns, die noch lange an uns zehrte.

Wir vergaßen unsere Sorgen auf der Wies’n

Blogger Girls goes Wies'n mit RidersDeal. Foto: privat

Blogger Girls goes Wies’n mit RidersDeal. Foto: privat

Immer dem Einhorn ahm der Brezel nach hieß es auf der Münchner Wies’n. Wir sind der Einladung von RidersDeal gefolgt und hatten einen großartiger Kurztrip nach München mit ganz vielen anderen Bloggern. Es war ein mega Spaß und wir möchten uns an dieser Stelle nochmal herzlich beim gesamten Team RidersDeal bedanken. Es war einfach großartig und für uns kam die Einladung genau zur richtigen Zeit – nach einer Zeit voller Sorgen und Ängste, haben wir in München Kraft geschöpft und Energie getankt – während mein Mäuschen zu Hause von den besten Stallmädels überhaupt und der ganzen Familie Krenn bestens versorgt wurde. Danke!

Der Haflinger Austria Hoodie ist da und der Advent war etwas ganz Besonderes

Der Haflinger Austria Pulli ist da und im Advent gab es eine Überraschung. Foto: Haflinger Austria

Der Haflinger Austria Pulli ist da und im Advent gab es eine Überraschung. Foto: Haflinger Austria

Ein weiterer Traum ging in Erfüllung und wir konnten den ersten Haflinger Austria Kapuzenpullover für euch designen und anbieten. Wir bekamen tolle Feedbacks zur Qualität von diesem bequemen Kapuzenpullover, den man hier erwerben kann. Doch nicht nur das überraschte euch gegen Ende des Jahres. In unserem Adventskalender lachte euch jeden Tag ein anderer Haflinger und die dazugehörige Geschichte entgegen und wir bekamen Hunderte von Zuschriften und Haflinger zugesandt, sodass wir uns kaum entscheiden konnten.

Im Herbst und Winter fanden wir langsam aus der Krankenpause zurück

Sissys erstes Mal toben nach dem Magengeschwür-Schub. Foto: Haflinger Austria

Sissys erstes Mal toben nach dem Magengeschwür-Schub. Foto: Haflinger Austria

Im Oktober fanden wir langsam aus der Krankenpause zurück, wobei uns ein erneuter Rückschlag aufgrund einer Wurmkur verunsicherte. Aber langsam aber sicher kehrte gegen Ende des Jahres wieder Ruhe ein und wir sind nach und nach mental wieder in der Lage, normal zu trainieren und ins Gelände zu gehen. Vergessen werden wir diese Zeit aber wohl nie.

 

Im November hatten wir einen tollen gemeinsamen Trainingstag mit Anna und Henni, die sogar viele Stationen für uns aufbaute. Ganz entspannt und gemütlich konnten wir uns mit Anna und Henni von den Strapazen ablenken. Foto. Haflinger Austria

Im November hatten wir einen tollen gemeinsamen Trainingstag mit Anna und Henni, die sogar viele Stationen für uns aufbaute. Ganz entspannt und gemütlich konnten wir uns mit Anna und Henni von den Strapazen ablenken. Foto. Haflinger Austria

Am Stefanitag wurden wir gesegnet 

Wir wurden gesegnet. Foto: Haflinger Austria

Wir wurden gesegnet. Foto: Haflinger Austria

Traditionell wurden wir bei der Pferdeweihe am Stefanitag gesegnet und blicken damit zuversichtlich in ein neues Jahr voller Überraschungen, Neuigkeiten und positiven Veränderungen. Wir wünschen euch und euren Haflingern an dieser Stelle viel Glück und Gesundheit!

Ähnliche Beiträge

Goldschatz: Becki Dani ist 16 Jahre alt und ihr kleiner Goldschatz "Becki" 6 Jahre. Er hört auf den Namen Störtebecker und ist ein Edelbluthaflinger-Wallach. Er begleit...
Futter-Tipp Kamillenblüten Ich kenne Kamillenblüten aus dem Humanbereich - schon als Kind habe ich irrsinnig gerne Kamillentee getrunken und ihn gegen Magenkrämpfe bekommen. Dar...
Nicht aufgeben: Unser Weg mit all unseren Blockade... Ich möchte dir heute eine kleine und ganz persönliche Geschichte erzählen, weil ich ab und an mit verzweifelten Pferdebesitzern ins Gespräch komme, di...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.