Futterumstellung trifft Husten: Was jetzt?

Pferde sind Lauf- und Fluchttiere und verfügen daher über ein sehr leistungsfähiges Atmungsorgan. Da sie auf Flucht ausgerichtet sind, müssen im Falle der Flucht die Muskeln gut mit Sauerstoff versorgt werden. Diese Leistungsfähigkeit geht aber auch mit einer hohen Sensibilität einher. Staub, Allergien, trockene Luft, Kälte, Pilze, Bakterien und Viren können zu Husten führen, was die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Pferde stark einschränken kann. Wir haben uns daher mit dem Thema Husten befasst, da wir vor allem im Zuge der Futterumstellung auf die Weide in unserer Region vermehrt auf Husten aufmerksam wurden.

Die Futterumstellung kann eine Herausforderung für das Immunsystem sein. Foto: Haflinger Austria

Auch Rabella hat in dieser Zeit vereinzelt gehustet und hat im Zuge dessen Kräuter und unterstützende Mineralien und Vitalstoffe erhalten – nach Rücksprache mit dem Tierarzt. Heute möchten wir mit euch teilen, was Rabella kurweise gegeben wurde und wie man das Immunsystem unterstützen kann.

Generell gilt, dass man Husten beim Pferd immer ernst nehmen sollten. Denn es können länger bestehende Infekte zu chronischer Bronchitis und einem irreparablen Schaden von Lungengewebe führen, auch als COB – chronisch obstruktive Bronchitis – bezeichnet. Deshalb ist eine frühzeitige Diagnose und Behandlung unerlässlich, um Folgeerkrankungen wie COB zu verhindern.

Um Atemwegserkrankungen beim Pferd vorzubeugen, ist es wichtig auf ein gesundes Stallklima und Fütterungsmanagement zu achten. Rabella steht beispielsweise im Offenstall, was bedeutet, dass sie rund um die Uhr an der frischen Luft ist und in keinem staubigen Stall steht. Da sie im Offenstall steht und relativ empfindlich auf einen nassen Rücken reagiert, decke ich sie bei Dauerregen mit einer Regendecke ein. Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, denn wenn sie am Rücken zu lange nass wird, wird sie schnell verspannt und unrund. Natürlich gibt es aber viele Ursachen für Husten und vor allem in Sachen Heu und Fütterung haben Pferde- und Stallbesitzer nicht immer Einfluss. Heu und Wiesen variieren je nach Saison, Schnitt und Wetterbedingungen. Wichtig aber ist, dass die Futterqualität einwandfrei ist, also frei von Schimmelpilzen, Futtermilben und auch Erde hat im Heu nichts verloren. 

Alles für das Pferdchen: Immunsystem stärken und Atemwege unterstützen. Foto: Haflinger Austria

Alles für das Pferdchen: Immunsystem stärken und Atemwege unterstützen. Foto: Haflinger Austria

Hustet ein Pferd, ist es sinnvoll das Immunsystem und die Atemwege zu unterstützen. Wir verraten dir, was wir in dieser Zeit kurweise gefüttert haben. Möchten aber darauf hinweisen, dass jeder Pferdebesitzer sein Pferd am besten kennt und sich am besten ganz individuell nach Rücksprache mit dem Tierarzt mit dem Thema Fütterung bei Husten auseinander setzt. 

Kräuter können direkt abgestimmt auf den Husten zusammengestellt werden. Ein natürlicher Weg, das Pferd zu unterstützen. Foto: Haflinger Austria

Kräuter können direkt abgestimmt auf den Husten zusammengestellt werden. Ein natürlicher Weg, das Pferd zu unterstützen. Foto: Haflinger Austria

1.) Kräuter

Rabella erhält eine spezielle Kräutermischung namens Alpenfrische, die reich an natürlichen ätherischen Ölen wie Anis und Fenchel ist. Zusätzlich bekommt sie einen flüssigen Hustensaft auf Kräuterbasis (kurweise). Hier habe ich mich für den Saft von Starhorse entschieden.

2.) Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmel ist für seine heilende Wirkung seit jeher bekannt und kommt beispielsweise auch bei einem schwachen Immunsystem, über Probleme mit der Lunge bis hin zum Leber- und Magenbereich zum Einsatz. So auch bei Husten. Das Schwarzkümmelöl wirkt entzündungshemmend, wirkt nachweisbar gegen Bakterien und Pilzen und wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus. Das Schwarzkümmelöl sollte in einem schonenden, kaltgepressten Verfahren hergestellt werden. Nur durch hohe Herstellungsqualität entfacht der gesundheitsfördernde Effekt seine Wirkung. Wir haben gute Erfahrungen mit dem Schwarzkümmelöl und generell auch mit den Säften von Ewalia gemacht und können diese Marke empfehlen.

3.) Kolloidales Silber

Nachdem wir das kolloidale Silber (bitte nur höchster Qualität und richtig gelagert verwenden) bereits beim Sarkoid verwendet haben und tolle Erfahrungen damit gemacht haben. Verwenden wir es bei Husten auch innerlich, was bedeutet, dass wir einfach einen Schuss über das Futter geben. Wichtig ist hier aber auf eben auf die Qualität zu achten. In hervorragender Qualität soll das kolloidale Silber gegen Bakterien, Viren, Parasiten, Pilzen und Pilzsporen helfen. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, schreibt uns uns am besten an hallo@haflinger-austria.at.

Rabella frisst das Naturmoor von Sonnenmoor sehr gerne, obwohl sie sonst sehr mäkelig ist. Foto: Haflinger Austria

Rabella frisst das Naturmoor von Sonnenmoor sehr gerne, obwohl sie sonst sehr mäkelig ist. Foto: Haflinger Austria

4.) Moorkur

Wir verwenden das Naturmoor von Sonnenmoor für Tiere schon seit Jahren kurweise und haben damit immer gute Erfahrungen gemacht. Es wird nicht nur gut von den Pferden angenommen, sondern versorgt sie auch mit natürlichen Mineralstoffen und Spurenelementen. Bei Futterumstellungen wie im Frühjahr oder Herbst, sowie bei Husten oder anderen Problemchen kommt bei uns immer auch das Naturmoor zum Einsatz. Denn ist das Immunsystem geschwächt, oder steht der Fellwechsel oder eine Futterumstellung vor der Tür, haben Pferde immer einen erhöhten Bedarf an Spurenelementen, Mineralien und Vitaminen. Wir füttern das Moor kurweise, man kann es aber auch 365 Tage im Jahr verfüttert werden, es gibt keinen Gewöhnungseffekt und das Moor unterstützt speziell bei Allergien täglich als Schutzschild und Erleichterung. Das Moor gibt es übrigens flüssig oder in Pulverform, wir verwenden immer das Flüssige und leeren es direkt über das Futter. Über das Naturmoor, die Herkunft und Wirkung des Produktes kannst du dich hier genauer informieren. 

Spezial-Tipp: Übrigens können wir auch noch MSM, also natürlichen Schwefel bei Husten und Entzündungen empfehlen. Mit hochwertigem natürlichen Schwefel haben wir auch in der Vergangenheit bei Sissys Arthrose-Schüben schon tolle Erfahrungen gemacht. Wenn du mehr wissen willst, besuch doch unseren Artikel zum Thema Arthrose.

Wir hoffen wir konnten euch damit ein paar Anregungen geben und sind uns sicher, dass ihr das Richtige für euer Pferd findet, um das Immunsystem zu stärken und die Atemwege zu unterstützen. Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr euch wie immer gerne an uns wenden.

 

*enthält Produktplatzierungen / Werbung, aber wie immer unsere ehrliche Meinung über Produkte, die wir gerne verwenden. 

Ähnliche Beiträge

Wanderritt: Packliste und Vorbereitungen Wir packen unseren Rucksack für den Wanderritt am kommenden Wochenende und du bist LIVE dabei. Die Vorfreude steigt von Tag zu Tag. Die Pferde sind gu...
Goldschatz: Amigo Kristina ist Freizeitreiterin und liebt ihren Goldschatz Amigo. Auf die Frage, warum er ein Goldschatz ist, kommt sie ins Schwärmen und erzählt uns ih...
8 Gründe, warum wir Bodenarbeit lieben Wenn es um Pferde geht, denken viele hauptsächlich ans Reiten. Dabei bietet uns Bodenarbeit so viele tolle Möglichkeiten und es macht uns und den Hafi...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.