Stallbaby testet: Mei Tai Babytrage von Fräulein Hübsch

Unsere Paula hat die Mei Tai Babytrage von Fräulein Hübsch im Stallalltag und darüber hinaus getestet und erklärt sie weiterhin zum unverzichtbaren Bestandteil für ihren Babyalltag, denn sie ist ein richtiges Tragebaby. Die Mei Tai von Fräulein Hübsch haben wir von Anfang an verwendet, also schon in den ersten Lebenswochen von Paula. Von Anfang an hat sie das Tragegefühl genossen und ist meist nach wenigen Minuten selig darin eingeschlafen. Ein absoluter Pluspunkt ist, dass man die Trage sehr gut anpassen und einstellen kann – also an die Größe des Babys, aber auch von der Tragweise, so ist zum Beispiel neben dem Tragen auf dem Bauch, auch das Tragen auf dem Rücken oder der Hüfte möglich.

Auch wen es kein schönes Bodenarbeitsbild ist und sich Rabella auf die Schulter lehnt, zeigt es, dass so die Bodenarbeit mit Baby durch die Fräulein Hübsch vereinbart werden kann.

Nicht nur das wunderschöne Design – wir haben uns für eins mit Pandabären entschieden, sondern auch der Tragekomfort und vor allem die Praxistauglichkeit haben uns überzeugt.

Hier seht ihr den zuckersüßen Panda-Stoff, den wir ausgesucht haben. Fräulein Hübsch hat tolle Stoffe und Designs und die Entscheidung fiel uns nicht leicht – wir schwankten lange zwischen Einhorn und Panda, haben uns aber dann doch für die Pandas entschieden.

Das Baby sitzt in der Fräulein Hübsch in einer ergonomisch richtigen Position in der Anhock-Spreiz-Haltung und mit rundem Rücken. Das ist gut für Babys, denn ihre Muskulatur und Wirbelsäule sind noch nicht auf die aufrechte Haltung ausgerichtet, sondern der Rücken darf und soll rund sein. Im Vergleich zum herkömmlichen Tragetuch geht das Anpassen und Anlegen von der Mei Tai einfach total schnell und ist für uns persönlich einfach viel besser in der Handhabung. Die Fräulein Hübsch schenkt mir als Mama Freiheit, denn gerade mit einem leidenschaftlichen Tragebaby hat man sonst kaum die Hände frei und so verwenden wir die Fräulein Hübsch nicht nur im Stall, sondern auch im Haushalt, zum Wandern und Spazieren… also schlicht, um mobil zu sein und trotzdem Paulas Nähebedürfnis zu stillen. Apropos STILLEN, auch das klappt in der Fräulein Hübsch sehr gut und so kann auch unterwegs oder zwischendurch Paulas Hunger gestillt werden und das auch noch inklusive Sichtschutz, ganz kuschelig und dann auch noch in aufrechter Position – was Paula sehr gut tut. Gerade in den ersten Wochen und Monaten hatte Paula leider sehr viel Bauchweh, aber das Tragen hat sie dabei bestmöglich unterstützt, durch die Bewegung und die Körperwärme haben sich so manche Bauchkrämpfe in Luft aufgelöst und es ging nicht nur verdauungstechnisch sondern auch schlaftechnisch alles leichter.

Nicht nur im Stall, sondern auch zum Spazieren, Wandern und im Haushalt kommt die Fräulein Hübsch bei uns zum Einsatz. Hier zum Beispiel beim Sonntagsausflug auf den Grazer Schloßberg. Am Bild seht ihr hier auch die Gurtschoner (Erklärung siehe weiter unten).

Ihr seht – für uns ist die Fräulein Hübsch einfach ein Allround-Genie. Ob bei der Bodenarbeit im Stall oder beim Spaziergang mit Rabella, kommen alle auf ihre Kosten, denn Mama hat die Hände frei und kann sich auch mal ums Pferd kümmern, Rabellas Bewegungsdrang wird gestillt und Paula kann dort schlafen, wo sie am besten schläft – nämlich bei Mama. Und wenn sie mal keine Lust hat auf Schlafen ist es meist auch kein Problem, denn dann kann Paula aus der Trage herausschauen und alles beobachten. Und selbst wenn Paula mal aus der Trage will, können wir diese einfach verstauen oder Paula rausnehmen und die Trage leer umgebunden lassen. Definitiv praktischer als mit Kinderwagen und Baby am Arm herum zu laufen, wobei uns das mit der Trage auch noch nie passiert ist und wir bis Paula raus wollte immer eine Möglichkeit hatten, sie zum Strampeln und Strecken abzulegen.

Bisher haben wir vorwiegend auf dem Bauch getragen, aber im Haus auch schon ein paar Mal das Tragen auf dem Rücken ausprobiert (dies ist ab guter Kopfkontrolle möglich). Das Handling wirkte anfangs schwierig, ging aber eigentlich absolut leicht von der Hand. Mit etwas Übung wird man diesbezüglich sowieso total routiniert und bindet die Trage in Windeseile. Unser Praxis-Tipp: Wir haben uns noch die Gurtschoner aus weichem Flauschstoff von Fräulein Hübsch dazu bestellt, damit die Träger schön weich sind und Paula sich noch besser anschmiegen kann. Außerdem nimmt sie gerne alles in den Mund und knabbert darauf herum und so brauchen wir nur die Gurtschoner waschen.

*Werbung da Namensnennung, enthält unsere ehrliche Meinung

Ähnliche Beiträge

Nicht aufgeben: Unser Weg mit all unseren Blockade... Ich möchte dir heute eine kleine und ganz persönliche Geschichte erzählen, weil ich ab und an mit verzweifelten Pferdebesitzern ins Gespräch komme, di...
Coolste Socke und buntester Hafi der Welt Ich bin so stolz auf Sissy und finde, dass sie sich für ihre gestrige Coolness ein besonderes Lob verdient hat. Ich möchte diese Geschichte und damit ...
5 Must-Haves für Haflingerfreunde (Unterstützt durch Produktplatzierungen.) Du bist stilbewusst und total vernarrt in deinen Haflinger? Dann sind diese 5 Must-Haves von EquuusVitalis g...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.