Zeit für Veränderung

Aus „Haflinger Austria“ wird „Halfter und Strick“ – wir bleiben ein Pferdeblog, öffnen mit diesem Schritt aber der Veränderung die Arme – ohne unsere Werte dabei aus den Augen zu verlieren. Nun möchten wir euch aber verraten, was uns geritten hat, ausgerechnet den Namen „Halfter und Strick“ auszuwählen, wohin die Reise führt und warum wir nach dem schweren Verlust von Rabella, nicht weitermachen können als ob nichts gewesen wäre.

Das steckt hinter dem Namen Halfter und Strick…

Für uns gibt es keine größere Symbolik als Halfter und Strick. Einerseits ist ein Versprechen an uns selbst, trotz all der Schläge, den Mut nicht zu verlieren, die Pferde nicht aus unserem Leben zu verbannen und hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Anderseits haben wir ganz besondere Schätze in unserem Keller: Nämlich Halfter und Strick von Sissy und Rabella, unseren zwei Goldschätzen. Diese Halfter sind voller wunderschöner Erinnerungen. Wir werden diese immer liebevoll aufbewahren, denn sie sind voller wunderschöner Momente und gemeinsamer Zeit. 

In einem einfachen Halfter kann aber auch ganz viel Hoffnung stecken, denn natürlich wünschen wir uns, dass wir uns wieder verlieben können und wieder mit Schmetterlingen im Bauch ein ganz besonders schönes Halfter mit dazu passendem Strick auswählen werden – für ein besonderes neues Familienmitglied. Und bis dahin nehmen wir gerne das gold glänzende Halfter von der bezaubernden Friesenstute Venus in die Hand, die wir liebkosen dürfen und die uns mit ihrem Sanftmut, wieder an die Pferdewelt herantasten lässt. Danke an dieser Stelle an Manuela – es ehrt uns wirklich sehr und durch euch, konnte unser Pferdeherz langsam wieder heilen. 

Wohin die Reise führt…

Was die Zukunft bringt, wissen wir nicht. Was wir jedoch wissen ist, dass wir die Hoffnung nicht aufgeben und wir uns wünschen, dass die faszinierende Welt der Pferde, immer Teil unseres Lebens bleibt. Wir wünschen uns, dass wir irgendwann unser Herz wieder ganz öffnen und uns verlieben können. Halfter und Strick – ist für uns ein Neuanfang, in einer Zeit, in der wir einfach nicht mehr weitermachen können wie bisher. Nach zwei unglaublich schweren Verlusten in viel zu kurzer Zeit, konnten wir nun wieder Kraft und Hoffnung schöpfen. Rabella hat uns so viele Ideen geschickt und sie sendet mir so viel Kraft, an meinen Herzensprojekten zu arbeiten und meine Träume zu verwirklichen. Es gibt also ganz viele Ideen, an denen teilweise schon fleißig gearbeitet wird. Mehr werden wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten, aber natürlich geht es hier pferdig weiter und wir nehmen euch mit auf eine spannende Reise – wohin sie führt, wird die Zeit zeigen.

Warum wir nicht weitermachen können als sei nichts gewesen…

Rabellas plötzlicher Tod hat uns sehr geprägt und in den vergangenen Jahren ist einfach viel zu viel passiert. In all den Jahren haben wir uns hier keine einzige Sekunde verstellt, wir waren immer wir selbst und sind dabei immer unserer Vision gefolgt – unserem inneren Ruf. Anfangs war die Vision, der Welt zu zeigen, wie unglaublich toll die Haflingerpferde sind und hier allen Hafifans eine Plattform zu bieten. Im Laufe der Zeit ergänzte sich diese Vision immer mehr mit dem Traum, die Pferdewelt ein Stück weit zu verändern – einen offenen Austausch zu ermöglichen – ohne Vorurteile – sowie Pferdeliebhaber hier zu vereinen und euch hilfreiche und echte Einblicke in das Leben mit Pferd zu ermöglichen. Eins ist klar – wir alle haben eins gemeinsam: Wir wollen nur das Beste für die Pferde und für uns sind diese ganz besonderen Freunde ein wichtiger Teil des Lebens – und Teil der Familie. Und genau darum wird es auch in Zukunft gehen.

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Rabella hilft uns gerade dabei, Windmühlen zu bauen und mit all den verrückten Ideen, die sie uns von da oben zuflüstert, werden wir unsere Spuren weiter ziehen und unserer Vision folgen – ohne uns auch nur eine einzige Sekunde zu verstellen. Das haben wir nie und das werden wir auch nie. Und genau deshalb können wir einfach nicht weitermachen als sei nichts passiert. Denn nach Rabellas Tod fühlen wir uns in unserer geliebten Haflinger Austria-„Jacke“ einfach nicht mehr so wohl wie wir es sollten, denn es ist nichts mehr wie es war. Also ziehen wir eine neue Jacke an, die sich nach so viel Trauer nach einem  Neuanfang für uns anfühlt – aber keine Sorge: Wir bleiben dennoch wir selbst und unsere Goldschätze werden IMMER Teil unseres Lebens und unseres Blogs bleiben.

In diesem Sinne: Wir freuen uns, wenn ihr auch diesen Weg mit uns geht und uns hier begleitet. Die Hafis werden auch in Zukunft einen ganz besonderen Platz hier haben. Danke für eure Treue und euer Mitgefühl in allen Lebenslagen: Ihr seid einfach toll!

Ähnliche Beiträge

Experten-Interview: Sandra Preinsack über Reiten, ... Sandra Preinsack von Lehrmeister Pferd und bodymindreflection ist Gesundheitstrainerin, Dipl. Wirbelsäulen- und Beckenbodentrainerin, Centered Riding ...
6 Tipps für deinen Schneeritt So ein Winterritt ist mit der richtigen Ausrüstung und ein paar einfachen Verhaltensregeln ein richtiger Genuss. In diesem Jahr zeigt sich der Winter ...
Rabella stellt sich vor Vor über einer Woche ist Rabella bei mir eingezogen, da ich immer wieder Fragen zu ihr erhalte, möchte ich sie euch heute einmal genauer vorstellen. R...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.