Warum auch der Reiter fit sein muss

Eva F. I Gesundheit im Reitsport. Wir Reiter sind ein spezielles Volk. Das wissen wir und die „Nicht-Reiter“ wissen das wohl noch viel besser. Wir Reiter sehen uns als Sportler und wenn uns jemand sagen will, dass Reiten kein Sport ist, dann kann er sich auf so einiges gefasst machen. Das kann von komplettem Rückzug über starker Ignoranz bis hin zur Konfrontation reichen – und derjenige findet sich so schnell am Pferderücken wieder, dass er garnicht bis 3 zählen kann.

Auch ich seh das so. Als REITERIN!

Aber als PHYSIOTHERAPEUTIN muss ich sagen, dass wir Reiter uns absolut nicht wie Sportler verhalten. Ich denke, das liegt daran, dass wir immer unser Pferd in den Mittelpunkt stellen und uns dabei völlig vergessen.

Eva Fallenecker (Physiotherapeutin und Osteopathin), Foto: A Thousand Souls Photography

Aufwärmen, Essen, gezielte Übungen, Cool Down… das alles kennen wir. Aber nur für unseren geliebten Vierbeiner. An uns selber denken wir dabei nicht. Rauf aufs Pferd, Pferd trainieren (natürlich mit speziellen gymnastizierenden Übungen), wenn das Pferd nicht mehr schwitzt und die Atmung sich beruhigt hat Absteigen, Pferd mit einem ausgewähltem Spezialfutter bestmöglich versorgen… Dabei fällt uns aber nicht mal auf, nein – wir verschwenden nicht mal einen Gedanken daran, dass es für uns auch gut sein könnte spezielle Muskelpartien zu stärken oder zu dehnen, die wir bei den Dressurlektionen brauchen. Es ist uns auch keinen Augenblick Wert, auf unsere Ernährung zu achten. Das Menü fürs Pferd ist bestens durchdacht und mit alle möglichen Zusätzen angereichtet. Für den Reiter reicht das McDonalds-Menü oder das Brot, welches zum Glück noch nicht auf der Rückbank vom Auto verdorben ist.

Wie gesagt, ich bin da genauso. Aber als ich vor ca. 1 Jahr mit meinem Kollegen darüber gesprochen hab, dass ich aufs Springturnier fahre und er mich dann nach meinen „Trainingsplan“ gefragt hat, ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass ich keinen Trainingsplan für mich habe und auch noch nie daran gedacht habe. Natürlich hat mich mein Kollege ausgelacht und gefragt, warum ich das nicht mache? Ich hatte einfach keine Antwort darauf. Das hat mich zun Nachdenken gebracht.

In meiner Ausbildung habe ich so viel darüber gelernt. Aber mir wäre noch nie in den Sinn gekommen, dass ich mein Wissen auch im Reitsport nutzen könnte. So hab ich es mir zur Aufgabe gemacht, der Reiterwelt die Augen zu öffnen und das Reiten zu einem Sport zu machen, der auch für Außenstehende erkennbar ist.

In meinen weiteren Beiträgen dürft ihr euch über Anatomiewissen, Übungen zum Dehnen und Kräftigen eurer Muskulatur und Grundlagen der Trainingsplanung freuen. Eure Eva. 

Ähnliche Beiträge

Dein Übungsprogramm im Sattel Wir haben gemeinsam mit Sandra Preinsack von Lehrmeister Pferd und bodymindreflection ein Übungsprogramm zusammengestellt, dass du direkt im Sattel am...
Checkliste: Hast du den richtigen Reitlehrer? Ein guter Trainer ist Gold wert, doch meist sind diese gar nicht so einfach zu finden. Besonders, wenn du wenig Reiterfahrung hast, kannst du vielleic...
Gebisslos im Gelände: Wareika im Test Da wir uns entschieden haben mit Rabella vorerst ausschließlich gebisslos zu reiten, waren wir auf der Suche nach einer Alternative fürs Gelände. Das ...
Kategorie Reiten

Eva Fallenecker ist Teil unseres HAFI-TEAMS und ist seit mehr als 7 Jahren freiberufliche Physiotherapeutin. Vor knapp 2 Jahren hat sie die Ausbildung zur Osteopathin abgeschlossen. Ihr Beruf ist ihre Leidenschaft. Die Lebensqualität der Menschen zu verbessern und mehr Aktivität ermöglichen ist für sie das Schönste an ihrem Job. Privat ist Eva schon von Kindesbeinen an Pferdenärrin durch und durch. Eva ist mit Pferden aufgewachsen, da schon ihr Opa auf ihrem Hof-Haflinger gezüchtet hat. Bis heute sind die Pferde ihr großes Hobby. Als Redakteurin verbindet Eva nun ihre zwei Passionen und nimmt es sich zum Ziel, mit ihren Beiträgen verständlich zu machen, was sich hinter einem guten Sitz verbirgt und mehr darüber zu verstehen. Außerdem möchte sie dazu anregen, körperlich aktiv zu werden und als Reiter auch auf die eigene physische Fitness zu achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.